Klaus Rohwer 

Meine Tango-Stimmung für Oktav-Mundharmonika 



Startseite 
privat 

Hobbies: 

Mundharmonika: 
Allgemeines

My harp story

Meine Mundharmonika-Publikationen

Mundharmonika-Tipps 

Häufig gestellte Fragen

Welche Mundharmonika für welchen Zweck?

Mundharmonika-Wörterbuch englisch - deutsch
deutsch - englisch

Mundharmonika-Geschichte

Tango-Tuning

Mundharmonika-Links 

Jazz 
beruflich... 
Links... 
Benutzungsbedingungen
Kontakt 


Oktav-Mundharmonikas klingen schon von sich aus ähnlich wie Akkordeons. Im Tango wird häufig ein Akkordeon eingesetzt, eigentlich sogar ein Bandoneon, eine Abart des Akkordeons. Wenn man also Tango auf einer Mundharmonika spielen möchte, bietet es sich an, dafür eine Oktav-Mundharmonika zu verwenden. Hinzu kommt noch, dass Tangos oft in der Tonart Harmonisch-Moll gestimmt sind. Das bedeutet, dass - bezogen auf den Grundton - eine kleine Terz und gleichzeitig eine große Septime vorkommen. Solcherart gestimmte Mundharmonikas gibt es zwar als Bluesharps zu kaufen, nicht aber als Oktav-Mundharmonikas (mal ganz davon abgesehen, dass diese Bluesharps nicht besonders nach Tango klingen). Also habe ich mich entschlossen, mir eine Oktav-Tango-Mundharmonika selber zu machen.

Dazu habe ich eine alte Contessa-Mundharmonika von Hohner in C-Dur hergenommen - heute heißt die glaube ich Comet 40 - und ein paar Töne umgestimmt:

  • Alle E zu Eb (Es)
  • Alle F zu F# (Fis)
  • Alle B (H) zu Bb (B)

Das ergibt eine Oktav-Mundharmonika in G-harmonisch-Moll. Dabei ist zu berücksichtigen, dass es ja immer zwei Stimmzungen pro Ton gibt, eine tiefe und eine hohe. So sieht dann das neue Layout aus:

Blasen:

Eb

G

C

Eb

G

C

Eb

G

C

Eb

Ziehen:

G

Bb

D

F#

A

Bb

D

F#

A

Bb

Es sind insgesamt neun Töne umzustimmen, also 18 Stimmzungen zu bearbeiten. Das Umstimmen geht so, wie ich es unter Stimmen und Lösen beschrieben habe. Wenn man diese Mundharmonika an den Mund setzt und ein paar Läufe spielt, ist man sofort in "Tango-Stimmung"!

Das geht natürlich nicht nur mit der Contessa oder Comet von Hohner, sondern auch mit C-Oktav-Mundharmonikas anderer Hersteller, auch wenn die ein anderes Layout haben. Man muss nur alle E, F und B entsprechend umstimmen. Wie gut das bei Edelstahl-Stimmzungen geht, weiß ich allerdings noch nicht, denn das habe ich noch nicht ausprobiert. Bei Seydel kann man zwar alle möglichen Mundharmonikas im Harmonika-Konfigurator selbst konfigurieren, aber bisher leider keine Oktav-Mundharmonikas.

Klangbeispiele sind - finde ich - immer von etwas begrenzter Aussagekraft, denn man kann daraus nicht erschließen, wie leicht oder schwer sich ein Instrument spielen lässt. Dennoch gebe ich hier ein Klangbeispiel in Form des von mir selbst komponierten Tangos "Introspection". Dieses Stück steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC-BY-NC-SA 4.0 CC+, genau wie meine anderen Eigenkompositionen, die sich zwar nicht auf einer Tango-Mundharmonika, aber auf chromatischen und zum Teil auch auf diatonischen Mundharmonikas spielen lassen.

Siehe auch meine Tipps zur ...

Modellauswahl- allgemein- chromatische Mundharmonikas
Verstärkung
Wartung und Pflege
Stimmen und Lösen
Modifizieren- Linksverkehr- Stimmplatten verschrauben

Diese Liste wird bei Gelegenheit erweitert!


Häufig gestellte Fragen
Meine Mundharmonika-Veröffentlichungen
Meine kleine Mundharmonikakunde
Meine kleine Mundharmonikaphysik
Mundharmonika-Links


HTML-Code geprüft und
für korrekt befunden: 

Valid HTML 4.0!


(c) 2011-2019 Klaus Rohwer